Johann Wolfgang Goethe – Poems

goethe´s deskGoethe was a prolific writer, and he created some classics of German literature. Everyone knows Faust. There are many other lively and interesting texts, and it is a pleasure to re-read them from time to time.

His house in Weimar is now a national museum and attracts thousands of visitors every year. You can see his desk on the right.

Here are some poems:

Gretchen’s Question:

GRETCHEN: … Do you believe in God?
FAUST: My darling, who can (really) say:
I believe in God!
You may ask priests or wise men,
And their answer seems but a mockery
Of the questioner to be.
GRETCHEN: So you do not believe?
FAUST: Don’t misunderstand me, you lovely sight!
Who may name Him,
And who declare:
I believe in Him.
Who can feel
And dare
To say: I do not believe in Him!
The all-embracing one,
The all-preserving one,
Does He not embrace and preserve
You, me, (and) Himself?
Does the sky not arch above us up there?
Does the earth not lie firm down here?
And do not with kind glance
The eternal stars rise?
Do I not look at you eye to eye,
And does not everything press
Upon your head and heart
And weave in eternal mystery
Invisible and visible around you?
Fill your heart, as big as it is, from that
And when you are completely blissful in the feeling,
Then call it what you like:
Call it happiness! Heart! Love! God!
I have no name
For it! Feeling is everything;
(The) name is sound and smoke,
Enshrouding heaven’s glow.
GRETCHEN: That is all quite fine and good;
Much the same thing says the pastor, too
Only with slightly different words.
FAUST: It is said everywhere (by)
All hearts under the heavenly day,
Each in its own language:
Why not I in mine?

   – From Faust I, lines 3426-3465

Neue Liebe, neues Leben

Herz, mein Herz, was soll das geben?
Was bedränget dich so sehr?
Welch ein fremdes, neues Leben!
Ich erkenne dich nicht mehr.
Weg ist alles, was du liebtest,
weg, warum du dich betrübtest,
weg dein Fleiß und deine Ruh’ —
ach, wie kamst du nur dazu!

Fesselt dich die Jugendblüte,
diese liebliche Gestalt,
diese Blick voll Treu’ und Güte
mit unendlicher Gewalt?
Will ich rasch mich ihr entziehen,
mich ermannen, ihr entfliehen,
führet mich im Augenblick,
ach, mein Weg zu ihr zurück.

Und an diesem Zauberfädchen,
das sich nicht zerreißen läßt,
hält das liebe, lose Mädchen
mich so wider Willen fest:
muß in ihrem Zauberkreise
leben nun auf ihre Weise.
Die Verändrung, ach wie groß!
Liebe! Liebe! laß mich los!

 

Die Gretchenfrage

GRETCHEN: … Glaubst du an Gott?
FAUST: Mein Liebchen, wer darf sagen:
Ich glaub an Gott!
Magst Priester oder Weise fragen,
Und ihre Antwort scheint nur Spott
Über den Frager zu sein.
GRETCHEN: So glaubst du nicht?
FAUST: Mißhör mich nicht, du holdes Angesicht!
Wer darf ihn nennen
Und wer bekennen:
Ich glaub’ ihn.
Wer empfinden
Und sich überwinden
Zu sagen: ich glaub ihn nicht!
Der Allumfasser,
Der Allerhalter,
Faßt und erhält er nicht
Dich, mich, sich selbst?
Wölbt sich der Himmel nicht dadroben?
Liegt die Erde nicht hierunten fest?
Und steigen freundlich blickend
Ewige Sterne nicht herauf?
Schau ich nicht Aug in Auge dir,
Und drängt nicht alles
Nach Haupt und Herzen dir
Und webt in ewigem Geheimnis
Unsichtbar-sichtbar neben dir?
Erfüll davon dein Herz, so groß es ist,
Und wenn du ganz in dem Gefühle selig bist,
Nenn es dann, wie du willst:
Nenns Glück! Herz! Liebe! Gott!
Ich habe keinen Namen
Dafür! Gefühl ist alles;
Name ist Schall und Rauch,
Umnebelnd Himmelsglut.
GRETCHEN: Das ist alles recht schön und gut;
Ungefähr sagt das der Pfarrer auch,
Nur mit ein bißchen andern Worten.
FAUST: Es sagens allerorten
Alle Herzen unter dem himmlischen Tage,
Jedes in seiner Sprache:
Warum nicht ich in der meinen?

   – aus Faust I, Zeilen 3426-3465

 

Wandrers Nachtlied II

 

Über allen Gipfeln

Ist Ruh,
In allen Wipfeln
Spürest du
Kaum einen Hauch;
Die Vögelein schweigen in Walde.
Warte nur, balde
Ruhest du auch.

Wayfarer’s Night Song II

Over all the hilltops

is calm.
In all the treetops
you feel
hardly a breath of air.
The little birds fall silent in the woods.
Just wait… soon
you’ll also be at rest.